Fundiertes Wissen

Die Voraussetzungen für verschiedene Einsatztätigkeiten bei der Feuerwehr erfordern eine qualifizierte Ausbildung. Nur Feuerwehrleute die diese Ausbildungen erfolgreich absolviert haben, dürfen im Einsatz ausrücken. Je nach abgeschlossenem Lehrgang hat jeder Feuerwehrmann einen bestimmten Ausbildungsgrad.

 

Lehrgänge bei den Feuerwehren im Landkreis 

Ganz am Anfang steht der Lehrgang "Truppmann Teil 1" oder auch "Grundausbildung", "Grundlehrgang" genannt. Wie der Name schon sagt werden hier alle Feuerwehrneulinge mit Basics ausgestattet. Dazu zählt theoretisches Wissen, rechtliche Rahmenbedingungen, Ablauf von Lösch- und Technische Hilfeleistungseinsätzen, etc. Auch banal anmutende Dinge wie Schläuche verlegen, Leitern steigen und Handhabung von Strahlrohren müssen zuerst richtig gelernt werden.

 

Nach der Grundausbildung ist ein Zeitraum von 2 Jahren vorgesehen in dem die Feuerwehrleute Einsatzerfahrung sammeln sollen. Des Weiteren sollten in dieser Zeit weitere Lehrgänge absolviert werden:

 

-Sprechfunker: Handhabung der Funkgeräte, Systematik und Funktion des    Sprechfunks, "korrektes Sprechen"

-Atemschutzgeräteträger: Handhabung der Atemschutzgeräte, Arbeiten unter Atemschutz, Belastungsübungen, Vorgehen in Brandräume, Personensuche

-Einfache Technische Hilfeleistung: Handhabung der Geräte zur Technischen Hilfe (Spreizer, Rettungsschere,....), Rettung von Personen aus verunfallten PKWs

-Maschinist: Bedienung der Pumpen und Aggregate, Fahren mit Sondersignal, Wasserförderung (nur FW-Leute mit Führerscheinklasse C)

 

Zusätzlich müssen in diesen 2 Jahren 80 Stunden Ausbildung absolviert werden. Diese 80h-Ausbildung nennt sich Truppmann Teil 2.

 

Sind alle  vorangehenden Lehrgänge erfolgreich absolviert worden, können sich die Feuerwehrleute zu Truppführern ausbilden lassen. Die erfolgreich ausgebildeten Truppführer können dann im Einsatz die Führung eines 2-Mann Teams (Trupp) übernehmen.

 

Die Lehrgänge finden fast immer an mehreren Abenden und Samstagen statt. Die Grundausbildung erstreckt sich z.B. über 3 Wochen. Die Angehörigen der Feuerwehr opfern hierfür ihre Freizeit, eine Entschädigung gibt es nicht. Ein eventueller Verdienstausfall wird ebenso wie Fahrtkosten von der Gemeinde erstattet.

 

Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule 

Alle weiterführenden Lehrgänge werden durch hauptamtliche Ausbilder an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal durchgeführt.

Hierzu zählen z.B. folgende Lehrgänge, die je nach Bedarf der Feuerwehr und persönlicher Eignung belegt werden:

Gruppenführer (Ausbildung zum Fahrzeugführer)

Zugführer (Ausbildung zum Führer mehrerer Fahrzeuge)

ABC-Einsatz (Für Feuerwehren die einem Gefahrgutzug angehören)

Führen im ABC-Einsatz (Für Feuerwehren die einem Gefahrgutzug angehören)

Ausbilderlehrgänge (Qualifikation zum Ausbilden im eigenen Landkreis)