Das Einsatzgebiet

Das Einzugsgebiet der Feuerwehr Bad Rappenau ist ca. 73,5 Quadratkilometern groß und liegt zwischen 235 - 285 Meter über dem Meeresspiegel. Die große Kreisstadt Bad Rappenau mit den 8 Teilorten ist der Wohnort für weit mehr als 20600 Bürger.

 

Das Kurgebiet mit zahlreichen Kliniken und Altenheimen, Gewerbegebiete mit verschiedensten Betrieben, die A6, die B39, zahlreiche Land- und Kreisstraßen, 3,6km Wasserstraße (Neckar) und die Bahnstrecke Sinsheim - Bad Friedrichshall zählen zu den Einsatzschwerpunkten. Darüber hinaus ist die Feuerwehr Bad Rappenau auch außerhalb des Stadtgebiets bei Überlandhilfen gefordert. Als Gefahrgutzug wird die Feuerwehr Bad Rappenau bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern im gesamten nördlichen Landkreis Heilbronn oberhalb der Autobahn 6 eingesetzt.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Rappenau ist rund um die Uhr einsatzbereit, um im Ernstfall das Schlimmste zu verhindern, Menschen zu retten und Sachgüter zu schützen.


Kartenabbildung: Google Earth


Die Aufgaben

Die Aufgaben der Feuerwehr sind durch das Feuerwehrgesetz

Baden-Württemberg vorgegeben.

 

Absatz 1 beschreibt die Pflichtaufgaben jeder Feuerwehr.

Absatz 2 beschreibt die Kannaufgaben der Feuerwehr.

Die Kannaufgaben werden nur  von den Feuerwehren wahrgenommen, die über die erforderlichen technischen Geräte und ausreichend Personal (in der Regel hauptamtlich) verfügen.


§ 2 FwG BW

Aufgaben der Feuerwehr


(1) Die Feuerwehr hat

  1. bei Schadenfeuer (Bränden) und öffentlichen Notständen Hilfe zu leisten und den Einzelnen und das Gemeinwesen vor hierbei drohenden Gefahren zu schützen und


  2. zur Rettung von Menschen und Tieren aus lebensbedrohlichen Lagen technische Hilfe zu leisten.


Ein öffentlicher Notstand ist ein durch ein Naturereignis, einen Unglücksfall oder dergleichen verursachtes Ereignis, das zu einer gegenwärtigen oder unmittelbar bevorstehenden Gefahr für das Leben und die Gesundheit von Menschen und Tieren oder für andere wesentliche Rechtsgüter führt, von dem die Allgemeinheit, also eine unbestimmte und nicht bestimmbare Anzahl von Personen, unmittelbar betroffen ist und bei dem der Eintritt der Gefahr oder des Schadens nur durch außergewöhnliche Sofortmaßnahmen beseitigt oder verhindert werden kann.


(2) Die Feuerwehr kann ferner durch die Gemeinde beauftragt werden

  1. mit der Abwehr von Gefahren bei anderen Notlagen für Menschen, Tiere und Schiffe und


  2. mit Maßnahmen der Brandverhütung, insbesondere der Brandschutzaufklärung und -erziehung sowie des Feuersicherheitsdienstes.

 

(3) Rechtsansprüche einzelner Personen werden durch die vorstehenden Bestimmungen nicht begründet.