darf man grünabfälle verbrennen?

In Baden-Württemberg ist dies folgendermaßen geregelt:

 

Im Innenbereich ist das Verbrennen von Grünabfällen unzulässig.

Landwirtschaftliche Abfälle, Grünabfälle, forstliche Abfälle und Abfälle von Obstanlagen dürfen unter folgenden Bedingungen verbrannt werden:

Im Außenbereich dürfen pflanzliche Abfälle auf dem Grundstück, auf dem sie anfallen, verbrannt werden, soweit sie aus landbautechnischen Gründen oder wegen ihrer Beschaffenheit nicht in den Boden eingearbeitet werden können. 

Das Verbrennen größerer Mengen pflanzlicher Abfälle muss der Ortspolizeibehörde (Ordnungsamt) rechtzeitig vorher angezeigt werden. Eine Anmeldung bei der Feuerwehrleitstelle ist nicht mehr möglich.

 

Beim Verbrennen von Grünabfällen sind folgende Dinge zu beachten:

- Grüngut zu Haufen zusammenfassen

- Nur trockene Abfälle verbrennen um die Rauchentwicklung zu begrenzen

- Das Feuer muss beaufsichtigt und kontrolliert werden

- Ausreichend Sicherheitsabstand zu Gebäuden und Straßen:

  200m zu Autobahnen

  100m zu Bundes- und Landstraßen

  50m zu Gebäuden und Baumbeständen

- Feuer und Glut müssen vor dem Verlassen der Feuerstelle erloschen sein

- Keine Verbrennung bei Dunkelheit und starkem Wind

 

Den entsprechenden Gesetzestext finden Sie im Downloadbereich unter Brandschutztipps "Pflanzliche Abfälle".